R.E. Transmitter

R. E. Transmitter ist seit 2016 mein Künstlername, unter dem ich folgende Alben und Tracks produziert habe:

Wolves

Mein Soloalbum Nr. 8 aus dem Jahr 2020 steht in der Tradition seiner beiden Vorgänger und bietet euch wieder melodischen Prog-Rock. Aber auch Synth-Rock und Folk-Rock gehören zu seinen Zutaten.

Für die Musik, fünf der Texte und das Artwork bin ich allein verantwortlich, aber wie schon so oft konnte ich auf die Hilfe einiger netter Menschen zählen:

Richard Bellinghausen schrieb die Lyrics zu den Tracks 1, 3, 6, 8 und 9 und singt Lead- und Backingvocals auf 3 und 6.

Claudia Theisen ist die Sängerin auf 4 und steuert Backingvocals zu einigen anderen Stücken bei.

Sony Lichtenberg übernahm die gesangliche Hauptrolle auf Track 8 und ist noch auf Track 10 in einer Nebenrolle zu hören.

Julian Richter singt die Tracks 2 und 7.

Auf den anderen Tracks singe ich die Lead- und Backingvocals. Außerdem stammen alle Instrumente von mir, bis auf:

Peter Müller spielt Irish Bouzouki auf 8.

Allen Beteiligten möchte ich herzlich danken, besonders Richard Bellinghausen, der mich auch beim Aufnehmen im Studio unterstützt hat.

Download

Wie immer könnt ihr die Musik in höchster MP3-Qualität und die Druckdateien umsonst herunterladen. Die Ordner sind in einer ZIP-Datei komprimiert.

Musik

Artwork

Hier könnt Ihr Euch die Songs anhören:

Achtung: Wenn Ihr diese Seite zum ersten Mal besucht oder den Browser-Cache geleert habt, kann es ein paar Minuten dauern, bis die Songs abgespielt werden.


This Private Eye

Blue Gem

Aliens Not Invited

Storm Warning

Down By The Lake

Three Rules

Justin

Houseboat On The Thames

The Ultimate Battery

Laura's Dream

Excerpts from the album

Benefit

Soloalbum Nr. 7 aus dem Jahr 2018 ist wieder dezent proggig, ohne zu komplex zu sein. Mein Ziel war es, anspruchsvolle Musik zu komponieren, die dennoch ins Ohr geht. Die Hardware-Version umfasst ein zwanzigseitiges Booklet mit allen Texten. Da ich die CD nicht zum Kauf anbiete, könnt Ihr Euch neben der Musik auch das komplette Artwork herunterladen.

Für die Musik und drei der Texte bin ich allein verantwortlich, bei den übrigen Texten und dem Design des Booklets hatte ich tatkräftige Unterstützung:

Richard Bellinghausen schrieb die Lyrics zu den Tracks 1, 3, 4, 5, 6 und 8. Außerdem designte er das Booklet und sang Lead- und Backingvocals auf 3 und 6.

Claudia Theisen sang die Vocals auf 1, 5 und 8.

Ute Grewenig hat mir ein paar ihrer Bilder zur Verfügung gestellt, die von Tom Birkhäuser abfotografiert wurden.

Tanja Raffel hat sich als Model zur Verfügung gestellt, Karin Kämmerer hat sie ins rechte Licht gesetzt.

Allen Beteiligten möchte ich herzlich danken, besonders Richard Bellinghausen, der mich bei diesem Album sowohl mit seinen Ideen als auch beim Aufnehmen im Studio unterstützt hat.

Download

Musik (MP3)

Artwork (PDF)

Hier könnt Ihr Euch die Songs anhören:

Crime Scene, Do Not Cross *)

The Darkness

Finally (We'll Be Beautiful)

Beneath The Major Oak

Faint Reflections

2048

Haunted

The Rainhill Trials

So Many Worlds

Dramatica

*) Die Polizeisirene stammt von freesound und ist ist eine Aufnahme von FatLane.

Video The Darkness

Klicke auf das Bild, um das Artbook anzuschauen. Es dauert eine Weile, bis es geladen ist. Es öffnet sich in einem zweiten Fenster, sodass Du gleichzeitig die Musik hören und den Text lesen kannst.
Viel Spaß!

Dies ist mein sechstes Soloalbum. Die Hardware-Version von The Acrophobic Balloonist umfasst neben der CD ein 28-seitiges gebundenes Artbook im DIN A5-Format in streng limitierter Auflage, das Ihr nicht kaufen könnt. Wenn Ihr zu den Wenigen gehört, die es direkt von mir oder anderen Mitwirkenden ergattert haben, dürft Ihr Euch glücklich schätzen. Die Download-Variante ist wie immer kostenlos und enthält die Songs in bestmöglicher MP3-Qualität sowie das Artbook im PDF-Format. Wenn Ihr auf das Coverbild nebenan klickt, dann könnt Ihr Euch eine virtuelle Version des Artbooks ansehen.

An der Musik zu diesem Album habe ich zwei Jahre gearbeitet. Ich hatte dabei große Unterstützung durch meinen Freund Richard Bellinghausen, der mich zu zwei der Songs inspirierte und als Leadsänger in "The Present's Too Precious" und "Attracted To Foreign Shores" sowie als Backgroundsänger auf anderen Stücken mitgewirkt hat. Er schrieb die Texte zu "Too Dumb For Paradise", "Attracted To Foreign Shores", "Something Fishy At The Outpost" und mit mir zusammen "The Present's Too Precious". Außerdem zeichnet er mit der Gestaltung des Artbooks und einigen Fotos für die visuelle Seite des Albums verantwortlich.

Aber er hat mir nicht allein geholfen. Für ihre Mitwirkung möchte ich mich bei folgenden Personen herzlich bedanken:

Nikolas Mews sang die Leadstimme auf "The Acrophobic Balloonist" und "Beware Of Sirens".

Hiltrud Triphaus, Sonja Lichtenberg und Peter Müller waren zusammen mit Richard mein Chor auf "3000".
Hiltrud hat außerdem noch Background auf "The Present's Too Precious" gesungen.

Elisabeth Enders, Bernd Giershausen und Karin Kämmerer haben Fotos beigesteuert. Weitere Bilder habe ich bei Adobe Stock lizenziert. Mein Dank auch an die unbekannten Fotografen.
Anne Schiranski ist das fotogene Model auf dem Cover und im Artbook.

Hier könnt Ihr Euch die Songs anhören:

The Acrophobic Balloonist

The Present's Too Precious

3000

Too Dumb For Paradise

Attracted To Foreign Shores

Something Fishy At The Outpost

A Squirrel's Dream

Beware Of Sirens

The Artists Of Death

Download

MP3-Dateien

Artbook

Video Something Fishy At The Outpost

"Storyboard & Characters" hat sich allmählich gefüllt, und so beginne ich ein neues Web-Album mit Instrumentalstücken. Es enthält Tracks aus dem Jahr 2021.
Ihr könnt sie herunterladen, wenn Ihr mit der rechten Maustaste darauf klickt.

Zum Titel: Durch unsere Spiegelneuronen können aus der wir die Mimik, Körpersprache und Stimme die Emotionen unseres Gegenübers intuitiv lesen und leiden oder freuen uns mit ihm mit. Menschen mit Asperger-Syndrom (eine Form des Autismus) können das nicht. Um die Gefühle anderer Menschen zu verstehen, müssen sie sie mühsam rekonstruieren, indem sie Verhalten und ihre Mimik studieren und mit erlenten Bildern vergleichen. Abgesehen von diesem Handicap haben Asperger-Menschen auch Stärken, die andere nicht haben: verbesserte objektive Einschätzung, gutes Gedächtnis und manchmal besondere überragende Talente. Sie bereichern unsere Gesellschaft.
Der Titel hat nichts mit dem Inhalt der bisherigen Stücke des Albums zu tun. Ich überlege aber, ob ich ein gleichnamiges Titelstück schreibe.

Empathy

Verwendete Resourcen für die Covergestaltung von
Hands off my tags! Michael Gaida auf Pixabay
Ashish Bogawat auf Pixabay

The Last Of The Mohicans

Mehrteilige Suite nach der Erzählung „Der letzte Mohikaner“ aus dem „Lederstrumpf“-Zyklus von James Fennimore Cooper. Der Roman ist relativ komplex, und deshalb beziehe ich mich auf den gleichnamigen Film von 1992, mit einem vereinfachten und vom Buch leicht abweichenden Skript. Als Kind habe ich das Buch verschlungen, und als der Film 1992 herauskam, hat er meine Erinnerungen daran wieder geweckt.

Dieser Titel erreichte die folgenden Platzierungen in den Charts von MyOwnMusic:

Platz 1 am 01.08.2021 in den Rock TOP 100
Platz 1 am 01.08.2021 in den Instrumental Rock TOP 100
Platz 1 am 01.08.2021 in den MyOwnMusic TOP 100

I. Hawkeye (0:00)

II. Chingachgook (1:00)

III. Unkas and Alice (2:00)

IV. Magua (3:00)

V. Capture and Verdict (4:20)

VI. Pursuit and Confrontation (5:32)

VII. Death Song (6:28)

Hier könnt Ihr die Handlung des Films nachlesen. Sie ist in die gleichen Kapitel eingeteilt wie die Musik:
The Last of the Mohicans

Retropolis

Ein Instrumentalstück im Retrogewand in klassischer Rockbesetzung: Gitarren, Keyboards, E-Bass, Drums.

Dieser Titel ereichte die folgenden Platzierungen in den Charts von MyOwnMusic:
Platz 1 am 04.07.2021 in den Rock TOP 100
Platz 1 am 04.07.2021 in den Instrumental Rock TOP 100
Platz 2 am 07.07.2021 in den MyOwnMusic TOP 100

Standing On The Shoulders Of Giants

“If I have seen further, it is by standing on the shoulders of Giants.”

Dieses berühmte Zitat beschreibt den stetigen Erkenntnisgewinn in den Naturwissenschaften. Alle Wissenschaftler und Forscherinnen fangen nicht bei Null an, sondern schreiben die Arbeit unzähliger berühmter und unbekannter Vorgänger fort. Ohne die Vorarbeit von Generationen von Forschern hätte Newton niemals seine bahnbrechenden Erkenntnisse gewonnen.

Doch beziehe ich mich mit dem Titel dieses Stückes nicht auf die Wissenschaft, sondern auf die Musik. Ich orientiere mich beim Komponieren an Vorbildern, lerne von ihnen, ohne sie zu kopieren. Bei diesem Stück sind die Riesen, auf deren Schultern ich Zwerg stehe, die großen Filmkomponisten, allen voran Howard Shore, John Williams und Hans Zimmer.

Passender als Titel wäre allerdings „Standing In The Shadow Of Giants“, aber ich möchte mich nicht noch weiter verzwergen.

Dieser Track erreichte folgende Platzierungen in den MyOwnMusic-Charts:
Platz 1 am 21.06.2021 in den Various TOP 100
Platz 1 am 21.06.2021 in den Soundtracks TOP 100
Platz 3 am 22.06.2021 in den MyOwnMusic TOP 100

Behind The Curtain

In den Titel könnt ihr vieles hineininterpretieren: einen Bühnenvorhang kurz vor der Vorstellung, den Vorhang vor dem Fenster eines Nachbarhauses, hinter dem sich Geheimnisvolles abspielt, oder metaphorisch die Augenlider eines Menschen, dessen Gedanken ihr gern lesen wollt.

Dieser Track erreichte folgende Platzierungen in den MyOwnMusic-Charts:
Platz 4 am 06.06.2021 in den Rock TOP 100
Platz 1 am 01.06.2021 in den Instrumental Rock TOP 100
Platz 9 am 05.06.2021 in den MyOwnMusic TOP 100

Storyboard

Verwendete Ressourcen für Cover-Komposition von:
konstantin rotkevich auf Pixabay
Devanath auf Pixabay
Rudy and Peter Skitterians auf Pixabay

Ich schreibe immer mal wieder instrumentale Stücke, die nicht auf meinen regulären Alben landen. Sie finden daher hier einen Platz. Gemeinsam ist ihnen entweder eine kleine Geschichte, ein Charakter oder ein Motiv. Ihr könnt die Tracks herunterladen, wenn Ihr mit der rechten Maustaste darauf klickt.
Dieses Webalbum enthält Stücke, die ich in den Jahren 2020 und 2021 geschrieben habe.

Sirius

Bild von IgorSuassuna auf Pixabay

Circus Magicus Maximus

Auf MoM (myownmusic.de) gibt es immer wieder Mitmachaktionen. Bei dieser war die Aufgabe, musikalische Geschichten zu erzählen, die in der fiktiven Stadt Momlingen spielen. In meinem Beitrag erlebt ihr die Premiere-Vorstellung eines Zirkusses in der Stadt.
Zu jeder Nummer habe ich eine eigene Begleitmusik geschrieben. Eingeklammert wird das Programm von der Zirkusband, die die Ouverture und das Finale spielt und die Umbaupausen zwischen den Acts verkürzt.
Die ganze Story mit Zeitangaben für die Nummern könnt ihr hier nachlesen.

Sirius

Bild von NASA, ESA and G. Bacon: Link

Sirius

Auch das Universum kann Geschichten erzählen. In diesem Fall vom bewegten Leben von Sirius B, dem Begleiter des hellsten Sterns am Himmel.
Die ganze Story könnt ihr hier nachlesen.

Embla

Bild von Free-Photos auf Pixabay

Embla

Auf der Suche nach kleinen Geschichten oder Protagonisten für meine Serie „Storyboard & Characters“ habe ich mich ja schon in der griechischen Mythologie bedient. Dieses Mal habe ich eine geheimnisvolle Gestalt aus der nordischen Edda-Saga gewählt. Embla ist die erste Frau, die gemeinsam mit dem ersten Mann Ask von den Göttern Odin, Hönir und Lodurr erschaffen wurde. Genauer gesagt, fanden die drei Asen (Götter) zwei angeschwemmte Bäume am Meeresstrand und hauchten ihnen Leben und Verstand ein. Ask und Embla sind also sozusagen Adam und Eva der nordischen Mythologie. Das Stück konzentriert sich auf Embla, die verwirrt erwacht, sich dann im Leben zurechtfindet und sich daran berauscht. Sie muss aber lernen, dass es nicht nur angenehme Seiten hat. Schließlich findet sie ihr Glück an der Seite von Ask, und von den beiden stammen alle Menschen nach ihnen ab.

Arcanum Fabrica

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Arcanum Fabrica

Dieses Musikstück habe ich für den Wettbewerb "Storyteller" auf der Musikerplattform MyOwnMusic komponiert. Es ist ein Soundtrack zu einer Kurzgeschichte, die ich geschrieben habe: Ein Nachtwächter in einem Technikmuseum findet in einer Truhe im Museumsdepot einen alten zerlegten Apparat und eine Anleitung zum Zusammenbau und Betrieb. Er lässt sich nicht lange bitten und baut die Maschine, deren Funktion nur vage beschrieben ist, auf und setzt sie in Gang. Dann wird er völlig unerwartet in seine Vergangenheit versetzt und lebt sein Leben ein zweites Mal. Die Maschine bringt ihn zu den Wegscheiden, wo er Entscheidungen getroffen hat, die sein Leben verändert haben, und zeigt ihm die Alternativen, die er gehabt hätte.

Die ganze Geschichte könnt ihr hier lesen.
Ihr findet darin Zeitmarken, die zu den verschiedenen Abschnitten des Soundtracks gehören.

Moria

Bild von Free-Photos auf Pixabay

Moria

Dieses Musikstück habe ich für den Wettbewerb "Storyteller" auf der Musikerplattform MyOwnMusic aufgenommen. Es ist ein Soundtrack zu einem Abschnitt aus dem „Herrn der Ringe – Die Gefährten“. Die Gemeinschaft des Rings durchquert die Zwergenminen von Moria.
In der Wettbewerbsversion mit gesprochenem Text fungiere ich als Erzähler. Für die unter euch, die gern ihr eigenes Kopfkino einschalten, habe ich noch eine zweite Version ohne Sprecherstimme.

gesprochen

instrumental

A Winter Night

Bild von Ville Turkkinen auf Pixabay

A Winter Night

Ein weiteres Wettbewerbsstück für einen MyOwnMusic-Wettbewerb unter dem Namen "Weihnachtswichtel". Wie ihr euch denken könnt, ging es darum ein Stück beizusteuern, das im weitesten Sinn weihnachtliche oder winterliche Stimmung ausdrücken sollte.

Druid

Bild von Julia Schwab auf Pixabay

A Druid Spotted On Mullaghcleevaun

Ich mag den Sound keltischer Intrumente wie Irish flute, bouzouki und uilleann pipe und habe deshalb ein instrumentales Folkstück geschrieben, wo ich sie eingesetzt habe. Der Titel wurde durch die Musik inspiriert. "Mullaghcleevaun" (im keltischen Irisch "Mullach Cliabháin": "Summit of the Cradle") ist einer der höchsten Berge Irlands.

Subaqueous Garden

Bild von joakant auf Pixabay

Subaqueous Garden

Dieses Mal liegt der Musik keine Story oder ein Charakter zugrunde, sondern sie beschreibt einfach die Schönheit eines Korallenriffs und seiner farbenprächtigen Bewohner. Die Korallen sterben infolge der Erderwärmung und Meeresverschmutzung mit rasanter Geschwindigkeit. Das Great Barrier Reef, das größten Korallenriff weltweit, hat zwischen 1985 und 2012 die Hälfte seiner Korallenpolypen verloren. Es ist wahrscheinlich, dass die kommenden Generationen die Schönheit dieser ozenanischen Biotope nur noch auf Bildern kennenlernen.

Unterwelt

Bild von Stefan Keller auf Pixabay

Zu diesem Track gibt es auch ein Musikvideo auf meinem Youtube-Kanal

Katabasis

Katabasis (griech. für Abstieg) hat viele Bedeutungen. Hier ist ein Ausdruck aus der griechischen Mythologie gemeint, der die Reise eines Lebenden in die Unterwelt und zurück schildert. Einige griechische Helden haben diesen gefährlichen Trip gewagt, z.B. Odysseus, Aeneas und Orpheus, meist um tote Angehörige oder andere Verstorbene um Rat zu fragen.
Die Katabasis, die in diesem Song erzählt wird, ist die Geschichte einer Frau, die sich am Vorabend der finalen Schlacht um Troja mit ihrem Mann – einem einfachen Soldaten – gestritten hat. Dieser fällt in der Schlacht, und sie bereut die bitteren Worte. Also macht sie sich auf in die Welt der Toten, um sich mit ihm auszusprechen.

Dieser Soundtrack ist nicht ganz einfach zu verdauen. Die Szenen sind vollkommen unabhängig voneinander, es gibt kein übergreifendes Thema und auch nicht die übliche Struktur mit wiederkehrenden Teilen. Jede Szene steht musikalisch für sich selbst und ist auch meist ziemlich düster. Lediglich der letzte Akt ist fröhlich und optimistisch.
Betrachtet das Musikstück als Soundtrack zu der beschriebenen Geschichte und schaltet euer Kopfkino an. Lasst eure Phantasie die Szenen ausmalen.

Die Reise ist in verschiedene Szenen aufgeteilt:

I. The Descent
Der Abstieg in die Welt der Toten. Die Protagonistin wird von Angst fast überwältigt. Die Musik ist entsprechend verstörend.
II. Charon
Charon ist der Fährmann, der die Verstobenen über den Fluss Styx in das Totenreich übersetzt. Dazu müssen sie ihm einen Obolus zahlen, ein Goldstück, das bei der Beerdigung dem Toten in den Mund gesteckt wird.
III. Crossing the river Styx
Charon ist misstrauisch, weil die Frau so lebendig aussieht, aber da sie den Preis zahlt, muss er sie zum anderen Ufer übersetzen.
IV. Zerberus
Der dreiköpfige Höllenhund bewacht den Eingang, damit kein Lebender das Totenreich betritt und kein Toter es verlässt. Ihr gelingt es, sich an ihm vorbeizuschleichen.
V. Reconciliation
Sie findet schließlich ihren Mann und versöhnt sich mit ihm.
VI. On the run
Als sie sich auf den Rückweg macht, wird sie von Zerberus entdeckt. Die Flucht gelingt ihr nur knapp.
VII. Daylight again!
Sie hat es geschafft und betritt wieder die Oberwelt und ist zurück in der Welt der Lebenden.

Calypso

Bild von Pexels auf Pixabay

Calypso

Als Odysseus nach langer Irrfahrt als letzter Überlebender auf der Insel Ogygia stranded, findet er in einer Grotte die Nymphe Calypso, die einzige Bewohnerin. Sie verliebt sich in ihn, verspricht ihm ewige Jugend und Unsterblichkeit und umgarnt ihn mit ihrer Magie.
Zuerst genießt es Oddyseus, doch irgendwann wird es ihm langweilig. Er sehnt sich nach seiner Heimat und seiner Frau Penelope. Doch er muss sieben Jahre auf der Insel ausharren, bis sich schließlich die Götter erbarmen und den Götterboten Hermes schicken, der Calypso befiehlt, Odysseus gehen zu lassen. Die Nymphe wird ziemlich ärgerlich, fügt sich aber schließlich. Sie gibt ihm Wekrzeug, um ein Floß zu bauen, versorgt ihn mit Reiseproviant und schickt ihm einen günstigen Westwind.

Soweit ich weiß, hat die Nymphe nichts mit der gleichnamigen karibischen Musik zu tun, dennoch habe ich einen beschwingten Calypso-Rhythmus für den Abschnitt benutzt, der die schöne Zeit auf der Insel untermalt.

Wolf

Bild von Yuri_B auf Pixabay

The Night When The Wolves Came

Hier ist ein bisschen Kopfkino gefordert:

Ein Dorf am Rande der Berge: Spielende und lachende Kinder, die auf die Schafe warten, die zum Scheren von den Weiden auf den Dorfanger getrieben werden. Während der Schafschur findet ein Volksfest statt. Nach getaner Arbeit feiert man im Dorfgasthof weiter.
Schließlich sind alle im Bett. Von den Bergen her jagt ein Rudel Wölfe heran, angezogen von dem Blöken der Schafe und dem leisen Klingeln ihrer Glocken. Die ihrer Wolle beraubten Tiere stehen gegen die Kälte der Frühlingsnacht dicht an dicht gedrängt im Pferch. Sie ahnen nichts von der Gefahr, ebenso wenig wie die Schäfer, die im Dorf übernachten.
Dann kommt die Meute, umzingelt den Pferch. Die Hunde schlagen an, und die Dörfler werden wach. Mit Fackeln, Knüppeln und Sensen bewaffnet, eilen die Schäfer schreiend herbei, um ihre Schafe zu retten. Zusammen mit den Hütehunden stürzen sie sich in den Kampf.
Am Ende schlagen sie die Wölfe in die Flucht. Beide Seiten lecken ihre Wunden und beklagen Opfer. Das dezimierte Rudel zieht sich in die Berge zurück und heult den Mond an.

Demeter

Bild von FelixMittermeier auf Pixabay

Demeter

Demeter ist die griechische Göttin der Fruchtbarkeit und des Ackerbaus.

Das Hauptthema dieses Stücks ist in D-dorisch, dessen Noten alle aus der C-Dur-Tonleiter kommen. Allerdings habe ich einige tonartfremde Übergangsakkorde eingefügt, um die Harmonien etwas zu würzen.

Nyx

Bild von Bessi auf Pixabay

Nyx

Nyx ist eine griechische Urgöttin und die Personifikation der Nacht. Selbst Zeuss - der Herrscher des Olymp - fürchtet sie.

Dieses Stück ist der düstere Gegenpart zu Hemera. Es ist in C-Moll geschrieben.

Hemera

Bild von marcelkessler auf Pixabay

Hemera

Hemera ist eine griechische Urgöttin und die Personifikation des Tages. Sie steigt empor, wenn Nyx - die Nacht - weicht.

Ich beschäftige mich zurzeit mit den Moden (Kirchentonarten), einem äußerst interessanten und sehr nützlichen Teil der Harmonielehre. Für dieses Stück habe ich G-lydisch ausgewählt. Dieser Mode wird oft in der epischen Filmmusik eingesetzt und als erhebend, außerweltlich, manchmal himmlisch beschrieben. Seine Besonderheit sind drei Ganztonschritte hintereinander mit der erhöhten Quarte, die zur Quinte D leitet.

Voyager

Bildquelle: NASA

Voyager

Die Raumsonde Voyager 1 hat die weiteste Entfernung zurückgelegt, die jemals ein menschengemachtes Objekt erreicht hat. Sie ist außerdem das schnellste künstliche Objekt und (mit seiner Geschwistersonde Voyager 2) das einzige, das je unser Sonnensystem verlassen hat.

Die aktuelle Entfernung von Voyager 1 zur Erde beträgt ca. 22 Milliarden km, das ist die 148fache Entfernung der Erde zur Sonne. Ihre Geschwindigkeit ist ca. 61000 km/h oder 17 km pro Sekunde!

Die Sonde startete 1977, ist also seit mehr als 40 Jahren unterwegs, befindet sich jetzt im interstellaren Raum und wird noch etwa 40000 Jahre brauchen, um in die Nähe eines Sterns zu kommen.

I. Beyond Mars
II. Approaching Jupiter (1:51)
III. Accelerating in the gravity well (3:44)
IV. The Beauty of Saturn (4:58)
V. Second sling shot manoeuvre (5:59)
VI. Go for eternity! (6:59)